Die Hose ist uns immer noch wichtiger als die App - noch…

Weltweite Studie zeigt Bedeutung von Apps im Alltag von Arbeitnehmern und Sorglosigkeit gegenüber mobiler Sicherheit

Wenn sie im Notfall nur eine Sache mitnehmen dürften, entscheiden sich die meisten Deutsche für ihr Smartphone. Wesentliche Dokumente, ihr PC/Laptop oder persönliche Fotoalben sind deutlich weniger wichtig. Diesem Trend folgend würde auch mehr als die Hälfte der Deutschen lieber ihr Haus einen ganzen Tag lang nicht abschließen als ihr entsperrtes Smartphone eine Stunde lang auf einer Parkbank liegen zu lassen.

Klingt irre? Das liegt wohl im Auge des Betrachters. Fakt ist jedoch, dass mobile Apps einen immer zentraleren Platz in unserem Leben einnehmen, wie der aktuelle Application Intelligence Reports (AIR) festgestellt hat.

Vom deutschen Hang zum Beikleid und stillschweigendem Vitamin D-Mangel

Der Report fördert allerlei Kurioses zutage. So üben wir uns in digitaler Prüderie. Im Gegensatz zum internationalen Vergleich würden nur 12 Prozent der Deutschen lieber ihre Hose als ihr Smartphone verlieren. In allen anderen Ländern wie beispielsweise Großbritannien, Frankreich oder den USA gibt die Hälfte der Befragten an, lieber ihre Hose anstatt ihr Mobiltelefon verlieren zu wollen. Bei unseren avantgardistischen Nachbarn im Westen kann man das ja noch irgendwie nachvollziehen. Großbritannien und die USA bringt man dagegen eher selten mit so viel Freizügigkeit in Einklang.

Doch auch außerhalb kultureller Stereotypen – die bitte mit einem Augenzwinkern zu verstehen sind – zeichnen sich Verschiebungen in den Prioritäten ab. So ist für 24 Stunden der Zugang zu Apps wichtiger als Sonnenlicht oder die eigene Stimme. Wir geben also lieber unsere Gesundheit und die Fähigkeit, unmittelbar mit anderen Menschen zu kommunizieren, auf, als unsere heißgeliebten Anwendungen.

Neil Wu Becker, VP Marketing von A10 Networks, kommentiert die Ergebnisse des Reports:

„Unsere Abhängigkeit von Apps wirft die Frage nach unserer Sorgfalt im Umgang mit unseren persönlichen Daten auf. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn wir bedenken, dass die Verwendung von privaten und beruflichen Apps mit Arbeitsgeräten auch in Unternehmensnetzwerken am Arbeitsplatz stattfindet. Der Umgang mit Apps und der Einfluss auf private und berufliche Risiken sind Themen, denen noch nicht genügend nachgegangen wird. Als Sicherheitsexperten ist für uns das Verhalten der Anwender ein wesentlicher Faktor. Letzten Endes kann die beste Sicherheitstechnologie durch unachtsames Verhalten untergraben werden. Wir wollen unseren Kunden helfen, ihre Investitionen, Unternehmen und Mitarbeiter zu schützen."

Den kompletten AIR-Report finden Sie hier zum Download.

Show Comments ()